Sie befinden sich hier:

19.11.2018 Wir müssen aufhören den Planeten zu ruinieren

Setzt endlich Grenzen!
Das fordern die beiden Netzwetzwerke von regionalen Gruppen aus Lünen und Hamm, die Lüner Initiative gegen globale Armut/LIGA sowie das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung/FUgE. Unterstützt werden sie dabei von Natur- und Umweltschutzverbänden, wie der BUND-Ortsgruppe, sowie kirchlichen Organisationen, Gewerkschaften und anderen Gruppierungen. Wir sind dabei unseren Planeten zu ruinieren. Alle wissen, was uns droht: Extremwetter, steigender Meeresspiegel, Verlust an Artenvielfalt, Hunger und Not, Plastikmüll in den Weltmeeren, Mangel an Trinkwasser - letztendlich der Verlust unserer Lebensgrundlagen.

02.03.2015 Ein Platz für Spatz & Co. in Lünen - Artenschutz an Gebäuden

Schwalben, Spatzen und Mauersegler brüteten ursprünglich in Felsspalten oder kleinen Höhlen. Heute finden sie Brutplätze und Unterschlupf in Nischen und Hohlräume unser Gebäude. Doch es wird langsam knapp für die Gebäudebrüter.
Die steigenden Energiekosten veranlassen immer mehr Immobilienbesitzer, ihren Altbaubestand energetisch zu sanieren. Mit der Wärmedämmung werden auch die letzten Spalten, die bisher als Brutplätze genutzt wurden, verschlossen.

17.03.2014 Big FIVE – Großwildjagd in Lünen

Unter den Big FIVE wurden zu Zeiten der Großwildjagd in Afrika Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard verstanden.

Am vergangen Mittwoch gingen Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule auf eine Wissensjagd zur biologischen Vielfalt.

Silvia Lippert von der BUND-Ortsgruppe sah ihnen dabei über die Schulter.

 

Eingeladen hatte die Landesarbeitsgemeinschaft AGENDA 21 NRW e.V.

Die Zwergmaus und das gefleckte Knabenkraut sind nur zwei der gefährdeten Arten aus der Roten Liste NRW, mit denen sich die Jugendlichen näher beschäftigten. Sie ermittelten, was die Arten gefährdet und entwarfen Konzepte zu deren Schutz.

Die erarbeiteten Ergebnisse wurden anschließend Vertretern aus Politik, Verwaltung und Naturschutzverbänden vorgestellt.

 

07.10.2013 Veggie Day Lünen

"Ein vegetarischer Erlebnistag in Lünen", das versprach die LIGA (Lüner Initiative gegen globale Armut) am Welthungertag, den 16. Oktober 2013, in der Fußgängerzone.
Verkleidet als Kuhn, Möhre und Erbse beteiligten sich Mitglieder der BUND-Ortgruppe Lünen, Selm, Werne, Bergkamen. Unter dem Motto "Ich wollt, ich wär kein Huhn - Wir fordern das Ende der Massentierhaltung!" gab es an ihrem Infostand ein selbst gekochtes CHILI SIN CARNE (Chili ohne Fleisch). Einhellige Meinung der Probierer/ProbiererInnen: "Sehr lecker!" Die zustande kommenden Gespräche knüpften an dieser Aussage an und ließen dann auch Raum für die von uns gesendete Botschaft "Stoppt endlich die Massentierhaltung - reduziert euren Fleischverbrauch!"

 

Unser Rezept zum Veggie Day Lünen 2013 finden Sie hier:

31.05.2013 Neue Ortsgruppe gegründet

Ob städtische Baumfällaktionen, Bau von Massentierhaltungsställen oder Errichtung eines Kohlekraftwerkes, viele Bürger in den Städten Lünen, Selm, Werne und Bergkamen wünschen sich mehr Mitbestimmungsrecht bei umweltpolitischen Themen.

Der BUND verstärkt deshalb jetzt seine Präsenz in den nördlichen Städten des Kreises Unna und hat eine "Ortsgruppe Lünen, Selm, Werne, Bergkamen" gegründet. Die Gründungsversammlung fand am vergangenen Dienstag (28.05.2013) in Lünen statt.

Silvia Lippert, die beim Gründungsakt zur Sprecherin der neuen Ortsgruppe gewählt wurde, teilt sich die Arbeit zukünftig mit einem fünfköpfigen Führungsteam.

(Foto: Ralf Bilke, BUND-Landesgeschäftsstelle u. Silvia Lippert)

 


Ein unverzichtbares Instrument bei unserer Arbeit. Es handelt sich dabei um eine Internetanwendung der Kreisverwaltung mit vielen Funktionen und digitalen Karten zu Themen wie "Natur & Landschaft", "Wasser & Boden" u.a. Hier können Sie Landschaftspläne und Schutzgebiete einsehen, deren Zielsetzungen nachlesen und sich über Ausgleichsflächen informieren.
Unsere detaillierte Anleitung zur Nutzung finden Sie Sie hier.

Alte Handys für die Umwelt

Der BUND unterstützt das Recycling von Handys.
Sammelstellen finden Sie hier.


Metanavigation: