Sie befinden sich hier:

Die Agrarbewegung erfährt nochmals starken Zulauf. 50.000 Demonstranten fanden sich gestern in Berlin zusammen. Breit aufgestellt ist der Protest, die Themavielfalt hoch. Die aktuelle Diskussion um die Handesabkommen, wie CETA und TTIP, offenbart, dass die Agrarindustrie weite Bereiche unseres Lebens bestimmen will.

Nachdem der Potsdammer Platz als Startpunkt geradezu überquoll, ging es im Demonstrationszug lautstark mit Trommeln, Musik und Pfeifen in einem Bogen zum Bundeskanzleramt. Dort fand die Abschlußkundgebung mit Reden und Musik satt. Infostände und Verpflegungspunkte ergänzten das Programm.

Im Anschluß gab es noch eine Reihe von Vorträgen im Haus der Heinrich-Böll-Stiftung und Gelegenheit sich auszutauschen.

 

Pressemitteilung des BUND


Ein unverzichtbares Instrument bei unserer Arbeit. Es handelt sich dabei um eine Internetanwendung der Kreisverwaltung mit vielen Funktionen und digitalen Karten zu Themen wie "Natur & Landschaft", "Wasser & Boden" u.a. Hier können Sie Landschaftspläne und Schutzgebiete einsehen, deren Zielsetzungen nachlesen und sich über Ausgleichsflächen informieren.
Unsere detaillierte Anleitung zur Nutzung finden Sie Sie hier.

Alte Handys für die Umwelt

Der BUND unterstützt das Recycling von Handys.
Sammelstellen finden Sie hier.

Intensivtierhaltung im Kreis Unna

Ihre Spende hilft!

Unterstützen Sie unseren Widerstand gegen Tierfabriken mit einer steuerlich abzugsfähigen Spende:

BUND NRW e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BIC: BFSWDE33xxx
IBAN: DE26 3702 0500 0008 2047 00

Stichwort: Tierfabriken Kreis Unna


Metanavigation: